fbpx

7 vermeidbare Fehler bei der Investorensuche

1. Die Tür nicht öffnen

Stell Dir vor, Du hast auf einem Netzwerk Event einen Investor gesprochen und ihr habt eure Kontaktinformationen ausgetauscht. Der Investor schreibt Dir in den nächsten Tagen eine E-Mail, in der er um Dein Pitch Deck bittet. Dein Team antwortet ihm leider erst einige Tage später, weil ihr feststellt, dass euer Pitch Deck noch nicht auf dem Stand ist, in dem ihr es dem Investor vorlegen möchtet.

Die Folge wäre, dass ihr nie wieder was von diesem Investor hört.

Tipp: Unterlagen, die Dein Team für die Kapitalbeschaffung verwendet, müssen immer bereit auf dem Tisch liegen.

2. Networking-Gelegenheiten verpassen

Wenn Networking Events und Gründermessen nicht Dein Ding sind, dann solltest Du versuchen, über das Internet Deinen Erstkontakt zu Investoren und potentiellen Geldgebern zu suchen. Häufig bekommst Du allerdings keine Antwort, wenn Du einen Investor über das Internet kontaktierst.

Tipp: Beachte: Gründungen sind people-Business, also zählt der Weg, auf dem Du den Investor kontaktierst. Es ist wahrscheinlicher, dass Investoren auf Deine Anfragen reagieren, wenn Du sie über Dein Netzwerk kennenlernst und es jemanden gibt, der Dich vorstellen kann. Investoren outbound anzurufen oder ihnen eine E-Mail zu schreiben, obwohl es keinen Erstkontakt gegeben hat, führt oftmals nicht zum Ziel. Professionelles Netzwerken führt häufiger zum Ziel, ist allerdings auch mit mehr Aufwand verbunden.


Gibt es eine Plattform, auf der mein Startup an Investoren vermittelt werden kann? Finde als Startup den richtigen Investor für Dich!


3. In den E-Mails nicht auf den Punkt kommen

Die Aufmerksamkeitsspanne von Investoren ist, Überraschung, kurz. Sie screenen jährlich tausende Anfragen von kapitalbedürftigen Gründern und brauchen in Anbetracht der Tatsache schnell Fakten.

Ihr wiederum seid natürlich total begeistert von eurer Geschäftsidee und schreibt eine ausschweifende Lobeshymne direkt in der Mail. Dazu noch ein paar unverständliche Fachtermini und eine riesige zip-Datei in den Anhang – und zack, schon landet eure Mail im Papierkorb.

Investoren bekommen an manchen Tagen bis zu 80 oder 100 Anfragen. Es ist also wichtig, mit Deinem Anschreiben aus der Masse herauszustechen.

Aber wie gelingt Dir das? Halte die E-Mail so prägnant wie möglich, bringe die wichtigsten Fakten auf den Punkt und hänge keine untypischen Dateitypen an. Es bietet sich an, das Pitch Deck als PDF zu verschicken, um Darstellungsproblemen vorzubeugen.

Tipp: Investoren lesen im Allgemeinen gerne, wie Du auf sie aufmerksam geworden bist. Schreibe in die Mail, wieso genau er der richtige Investor ist. Beschreibe außerdem, in welcher Phase sich Dein Startup befindet und kommuniziere den Grund, aus dem Du dem Investor schreibst.

Die Pitch Deck PDF sollte die wichtigsten Themen beinhalten: Finanzen, Markt, Team, Produkt oder Idee. Verschicke auch Demo-Accounts, Mockups oder Prototypen. Erfahre, wie ein perfektes Pitch Deck aufgebaut ist.  

4. Größenwahn bei Umsatz und Markt

Einer der größten Fehler in einem Pitch Deck ist es, zu behaupten, dass es keine ernstzunehmende Konkurrenz zu Deiner Idee gibt.

Du solltest Deinen Markt gut kennen und hinreichend analysiert haben. Wenn Du keinen Konkurrenten auf der Markfolie aufführst, dann zeigt dem Investor das, dass Du Deinen Markt nicht gut kennst. Zeigt die Marktanalyse, dass es wirklich keinen Konkurrenten gibt, dann könnte dies auch ein Hinweis auf einen fehlenden Markt, oder mangelnde Nachfrage sein.

Ein weiterer, beliebter Fehler in vielen Pitch Decks ist die übertriebe Umsatz Kalkulation. Kalkulierst Du Deine Gewinne und Umsätze zu hoch, ist der Investor abgeschreckt.

Tipp: Kalkuliere Deinen Umsatz lieber etwas niedriger und zeige dem Investor damit, dass Du einen Blick für die Realität hast.

Denn der Investor hat häufig ein besseres Auge für mögliche Gewinne, als der Gründer selbst. Das liegt mitunter an der Erfahrung des Investors. Investoren wollen aus Deinem Startup ein nachhaltiges Geschäft aufbauen und Deine Gewinne vervielfachen. Also lohnt es sich, dem Investor die Zahlen und die möglichen Gewinne ehrlich offen zu legen. Mit überschätzten Umsätzen kommst Du nicht weiter.

Die Marktfolie bietet ein enormes Potential, weil Du dem Investor hier zeigen kann, wo Deine Vorteile gegenüber der Konkurrenz liegen (USP) und weshalb er das Geld in Deine Idee investiere sollte.


5. Ein unrealistischer oder unvollständiger Finanzplan

Neben der Markfolie, gibt der Finanzplan auch Aufschluss darüber, wie ordentlich Du Deine Hausaufgaben gemacht hast. Denn häufig wird der Cashflow oder das Umsatzvolumen falsch bestimmt, in dem Variablen für die Berechnung missverständlich verknüpft werden. Die Rechnungen für die Marketing- und Vertriebsstrategie gehören zu den Basics und müssen unbedingt korrekt aufgeführt werden. Wichtig ist, dass Du dem Investor die wichtigsten KPIs liefert, damit er das Geschäftsmodell mal durchrechnen kann. Unter Umständen mit anderen Zahlen, wenn Deine Annahmen auf der Marktfolie unrealistisch erscheinen.

Außerdem ist es wichtig, dass Du mögliche Probleme ansprichst, die in Deinem Geschäftsmodell auftreten können. Das zeigt dem Investor, dass Du lösungsorientiert vorgehst und Dein Konzept auf Herz und Nieren geprüft hast.

Tipp: Der Finanzplan ist für einige Investoren das Schlüsseldokument. Also solltest Du hier besonders darauf achten, dass alle Rechnungen aufgehen. Außerdem gilt es zu prüfen, ob alle Rechnungen mit realistischen Zahlen durchgeführt wurden.

6. Keine Harmonie und Ergänzungen im Gründerteam

Die Teamfolie ist wesentlicher Bestandteil eines jeden Pitch Decks. Unterschiedliche Kernkompetenzen können den Investor hier von einer ausgeprägten Diversität innerhalb des Teams überzeugen. Man sagt, der Inverstor investiert zu 50% in die Idee und zu 50% in das Gründerteam. Die Idee dahinter kann noch so gut sein, wenn das Team nicht die richtigen Kompetenzen besitzt, oder die Chemie im Team nicht stimmt, dann kann die Idee niemals ihr gesamtes Potential entfalten.

Tipp: Verschiedene Kompetenzen sollten für die tragenden Bereiche vorhanden sein: Technik, Vertrieb, Marketing und Finanzen. Du kannst einen Investor auch von Deiner Idee überzeugen, wenn Du mit Deinem Gründerteam eine einzigartige Leidenschaft für die Idee an den Tag legst. Wenn der Investor sieht, dass ihr im Team brennt und wenn ihm die Vision dahinter gefällt, dann könnt ihr auch mit dem Gründerteam überzeigen.

Also es lohnt sich, das Gründerteam vollständig darzustellen. Haltet Deadlines ein und überzeugt den Investor davon, dass ihr als Gründerteam zuverlässig seid.

7. Ihr fragt nach zu wenig Geld

VC´s nach zu wenig Geld zu fragen, ist ein beliebter Fehler. Denn Du bist nicht ohne Grund bei dem Investor. Du hast einen gewissen Kapitalbedarf, der auf Deiner Roadmap ersichtlich sein sollte. Wenn Du Dein angefragtes Investment gut begründest, dann bist Du in einer besseren Situation, um über ein höheres Investment zu verhandeln.

Tipp: Aus Deinen Unterlagen muss klar hervorgehen, wofür Du in den nächsten Jahren das Investment brauchst. Stelle Deinen Kapitalbedarf offen und ehrlich auf einer Roadmap vor.

Viel Glück!

Neben den genannten Fehlern bei der Investorensuche, solltest Du außerdem grobe Fehler bei dem Schreiben Deines Pitch Decks vermeiden. Informier Dich hier über die 5 größten Fehler in einem Pitch Deck.

Du willst den Investor mit einem perfekten Pitch Deck von Deiner Idee überzeugen? Dann baue Dir hier Schritt für Schritt Dein perfektes Pitch Deck mithilfe unseres Leitfadens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.